• Allgemein
  • Allgemein
  • Allgemein

Kooperation mit der Vereinigten Turnerschaft Rinteln

Seit dem 1. Januar 2015 besteht zwischen der VT Rinteln und dem TSV Krankenhagen eine Kooperation. Mit vereinten Kräften wollen die beiden Vereine mit ihren Vorsitzenden Heinz-Georg Küster und Karl-Heinz Frühmark ihre Vereine zukunftsfähig aufstellen und dabei besonders Familien im Breitensport fördern und das Gesundheitssport Angebot in Rinteln ausweiten.

Dabei ergänzen sich die beiden Vereine durch ihre unterschiedliche Schwerpunktarbeit. In Zukunft können alle TSV Mitglieder auch die Angebote in der VT Rinteln und umgekehrt ohne zusätzliche Vereinsbeiträge wahrnehmen. Lediglich für besonders kostenintensive Sparten der VT Rinteln wie z. B. Handball wird ein Zusatzbeitrag erhoben. Das Angebot soll besonders Familien ansprechen, deren Kinder oft verschiedene Sportarten betreiben und damit den Vorteil eines Familienbeitrages nicht ausschöpfen können.

Durch den demografischen Wandel kommt es besonders bei den Mannschaftssportarten zu Engpässen, denen man durch die Kooperation entgegen wirken möchte. Aber auch in speziellen Sportarten wie Rhönrad fahren, Kempo Karate, Boxen, Geräteturnen, Radsport und Leichtathletik ist man aufeinander angewiesen. “Wir wollen diese Sportarten in Rinteln erhalten”, sind sich die beiden Vorsitzenden einig.

Im Gesundheitssport setzen wir nun auf das neue Gesundheitszentrum an der Burgsfeldsweide. Auch hier sollen Kräfte gebündelt werden und gemeinsame Übungsleiter für den Gesundheitssport besonders am Vormittag beschäftigt werden. Ziel ist es dabei mehr Hallenzeiten für den Breitensport frei zu bekommen.

Beide Vereine engagieren sich außerdem in der Arbeit an Schulen und den Kitas. Durch den Ganztagsbetrieb, der teilweise bis 17:00 Uhr geht, haben viele Kinder leider nicht mehr die Möglichkeit an attraktiven Sportangeboten teilzunehmen. “Früh übt sich” ist aber auch hier die Devise und beide Vereine sehen sich in der Pflicht Nachteile auszugleichen und schicken gut ausgebildete Übungsleiter in die Einrichtungen.


Comments are closed.

Back to Top ↑